Führungszeugnis aus dem Ausland beantragen

Sie haben die Möglichkeit, online folgende Anträge zu stellen:

  • Antrag auf Erteilung eines Führungszeugnisses für private Zwecke
  • Antrag auf Erteilung eines Führungszeugnisses zur Vorlage bei einer Behörde
  • Antrag auf Erteilung eines erweiterten Führungszeugnisses (für private Zwecke oder zur Vorlage bei einer Behörde)
  • Antrag auf Auskunft aus dem Gewerbezentralregister
  • Antrag auf Auskunft aus dem Gewerbezentralregister zur Vorlage bei einer Behörde

Zum Online-Portal:
https://www.fuehrungszeugnis.bund.de/
https://www.fuehrungszeugnis.bund.de/ffw/form/display.do?%24context=1E7DE589172864FF7A07

  1. Wie bekomme ich ein Führungszeugnis während eines Auslandsaufenthaltes?
    Personen, die im Ausland wohnen, können den Antrag auf Erteilung eines Führungszeugnisses unmittelbar beim Bundesamt für Justiz stellen. Der Antrag kann entweder persönlich oder formlos per Post oder Telefax (nicht per E-Mail) gestellt werden.
    Das Führungszeugnis kann auch über das Online-Portal des Bundesamts für Justiz beantragt werden. Hierfür benötigen Sie den neuen elektronischen Personal-ausweises bzw. einen elektronischen Aufenthaltstitel und ein Kartenlesegerät.

Bei persönlichem Erscheinen:
Bundesamt für Justiz
– Besucherservice –
Adenauerallee 99 – 103
53113 Bonn

Öffnungszeiten:
Montag – Donnerstag: 07:30 – 16:00 Uhr
Freitag: 07:30 – 14:00 Uhr
Bei schriftlicher Antragstellung:
Bundesamt für Justiz
Referat IV 2
53094 Bonn

  1. Wer kann den Antrag stellen?
    Jede Person, die das 14. Lebensjahr vollendet hat, kann einen Antrag auf Erteilung eines Führungszeugnisses stellen.
    Wird die betroffene Person gesetzlich vertreten (z.B. Min-derjährige), ist auch die Vertretungsperson antragsberechtigt. Bei Geschäftsunfähigkeit der betroffenen Person ist nur ihre gesetzliche Vertretung antragsbe-rechtigt. Die gesetzliche Vertretungsperson hat bei der Antragstellung ihre Vertretungsmacht nachzuweisen. Eine Bevollmächtigung zur Antragstellung ist nicht möglich.
  1. Welche Angaben muss ich im Antrag machen?
    Der Antrag muss die vollständigen Personendaten (insbesondere den aktuellen Familiennamen sowie einen ggf. abweichenden Geburtsnamen) enthalten und von der Antrag stellenden Person persönlich unterschrieben sein.
    Personendaten und Unterschrift müssen amtlich bestätigt sein. Die amtliche Bestätigung kann durch eine deutsche diplomatische oder konsularische Vertretung, eine ausländische Behörde oder eine/n Notar/in erteilt werden.
    Bei Privatführungszeugnissen ist eine Anschrift der Antrag stellenden Person (auch im Ausland) anzugeben, an die das Führungszeugnis übersandt werden soll. Wird das Führungszeugnis zur Vorlage bei einer deutschen Behörde beantragt, sind der Verwendungszweck sowie die genaue Bezeichnung und Adresse der Behörde anzugeben.
  1. Was kostet das Führungszeugnis und wie kann ich die Gebühr bezahlen?
    Die Gebühr für die Erteilung des Führungszeugnisses beträgt 13.00 EUR.
    Die Gebühr ist auf das nachstehende Konto des Bundesamts für Justiz zu überweisen:

Deutsche Bundesbank – Filiale Köln
IBAN-Nr.: DE49370000000038001005
BIC/swift-Nr.: MARKDEF1370
Verwendungszweck: (Aktenzeichen des Vorgangs – falls vorhanden – oder Vor- und Nachname der Antrag stellenden Person)

Die Gebühr kann auch per Scheck entrichtet werden. Schecks sollen grundsätzlich in Euro ausgestellt und auf eine deutsche Bank gezogen sein. Gebühren, die von ausländischen Banken für die Einlösung eines (Auslands-) Schecks erhoben werden, sind der Gebühr für das Führungszeugnis hinzuzurechnen. Fragen zu Zahlungen per Scheck und deren Gebühren können von der jeweiligen ausländischen Bank beantwortet werden.
Das Führungszeugnis kann erst nach Eingang der Gebühr erteilt werden. Eine Durchschrift des Überweisungsauftrags oder ein Ausdruck im Falle des Online-Bankings sind dem Antrag auf Erteilung des Führungszeugnisses nach Möglichkeit beizufügen.

  1. Wohin kann das Führungszeugnis gesendet werden?
    Ein Privatführungszeugnis wird dem Antragsteller persönlich, auch an eine ausländische Anschrift, übersandt.
    Ein Führungszeugnis zur Vorlage bei einer deutschen Behörde übersendet das Bundesamt für Justiz direkt an die betreffende Behörde. Der Antragsteller kann beantragen, dass das Führungszeugnis für den Fall, dass es Eintragungen enthält, zunächst an eine amtliche Vertretung der Bundesrepublik übersandt wird, um es dort einzusehen. Nach der Einsichtnahme wird das Führungszeugnis an die deutsche Behörde weitergeleitet oder – falls der Antragsteller dem widerspricht – durch die amtliche Vertretung vernichtet.

    Die Bearbeitungsdauer von Anträgen auf Erteilung eines Führungszeugnisses ist von der Gesamtzahl der zu bearbeitenden Anträge abhängig. Aufgrund des hohen Gesamt-aufkommens sowie aus Gründen des Datenschutzes sind telefonische Auskünfte oder Auskünfte per E-Mail zum Stand der Bearbeitung leider nicht möglich. Es wird daher gebeten, von entsprechenden Anfragen abzusehen.Wie lange dauert es, bis ich das Führungszeugnis erhalte?

 

  1. Kann ein Führungszeugnis in einer Fremdsprache erteilt werden?
    Das Bundesamt für Justiz erteilt jedes Jahr über drei Millionen Führungszeugnisse. Dies kann nur mit Hilfe eines weitestgehend automatisierten Auskunfts-verfahrens und der Aufnahme der im Register in der deutschen Sprache enthaltenen Eintragungen gelingen. Die Ausstellung des Dokumentes in einer Fremdsprache ist daher nicht möglich. Es ist der betroffenen Person jedoch freigestellt, eine amtliche Übersetzung in jeglicher Sprache anfertigen zu lassen.
  1. Kontakt
    Fragen zur Beantragung von Führungszeugnissen aus dem Ausland sowie zu Überbeglaubigungen werden inner-halb der Servicezeiten beantwortet:

Servicezeiten:
Montag bis Freitag von 9:00 Uhr bis 11:00 Uhr
Montag bis Donnerstag von 13:30 Uhr bis 15:00 Uhr
unter der Rufnummer +49 228 99 410-5668.

 

Anmerkung der Redaktion:
ein deutsches Führungszeugnis braucht man „nur“ die ersten fünf Jahre… Ab diesem Zeitpunkt kann man sich mit der Yabanci Kimlik Numerasi ein türkisches holen. Über das E-Devlet-System kann man sich rein theoretisch auch Führungszeugnisse ausstellen lassen. Diese werden aber von der Göc Idaresi nicht anerkannt. Sie wollen eines mit „islak imza“, erhältlich bei der zuständigen Adliye des Wohnbezirkes.

 Jeder Ausländer mit einem Ikamet und einer Yabancı Kimlik No. kann bei der türkischen Post unter Vorlage von Pass, Ikamet und dieser Nummer und Zahlung eines Betrages von 2,- TL einen sog. E-Devlet Chiffre bekommen, mit dem er dann online z.B. ein türkisches Führungszeugnis ausdrucken kann.

 

0 Kommentare

Eine Antwort hinterlassen

Kontakt



©2017 ARNE UEBEL | www.arneuebel.com

Melden Sie sich an!

oder    

Haben Sie Ihre Daten vergessen?

Create Account