Leserbrief – Arbeitserlaubnis

Aufgrund meines Leserbriefes aus dem Infobrief März wurde mir ja von der Botschaft in Ankara freundlicherweise angeboten, mir zu helfen bzw. zu klären, wieso die Arbeitsgenehmigung abgelehnt wurde.

Man hat wohl im Allgemeinen abgeklärt, welche Punkte bei einer Beantragung der Arbeitsgenehmi-gung berücksichtigt werden müssen, damit diese auch Erfolg hat – und, dass eine Arbeitsgenehmi-gung ja nur dann erteilt wird, wenn für den Arbeitsplatz keine türkischen Staatsangehörigen vorrangig zu berücksichtigen sind. Wobei sich mir dann allerdings die Frage stellt, ob dann überhaupt ein Arbeitsplatz für mich in Frage kommt, denn im Grunde gibt es für alle geeigneten Arbeitsplätze, die für mich in Frage kämen, auch geeignete türkische Staatsbürger. Bedeutet das dann nun für den “Otto-Normal”, dass man nie eine Chance auf eine Arbeitsgenehmigung hat ?

Ich frage mich, wie in Ankara entschieden wird? Entscheidet nicht im Endeffekt jeder Sachbearbeiter nach eigenem Ermessen? Denn bei mir wurde abgelehnt – obwohl ich seit 2 Jahren hier lebe und mit einem türkischen Staatsbürger verheiratet bin. Bei einer Bekannten wurde die Arbeitserlaubnis erteilt.

Letztendlich weiß ich leider immer noch nicht, wieso nun die Arbeitsgenehmigung abgelehnt wurde. Falls sich dann eine Firma bereiterklären würde, ginge das Zittern bei einer erneuten Arbeitsgenehmi-gungs-Beantragung von vorne los, ob ich diese nun bekomme oder nicht.

Da eine Arbeitsgenehmigung für den Arbeitgeber sowie für mich erhebliche Kosten bedeuten, kann ich die Arbeitgeber natürlich verstehen, dass sie eine Beantragung scheuen, denn wenn diese abgelehnt wird, hatte man umsonst so viele Kosten und Mühen. Daher stellen die halt lieber türkische Staatsbürger ein.

n der Hoffnung, das sich vielleicht doch noch etwas klären lässt, warte ich weiter ab.

Name ist der Red. bekannt

0 Kommentare

Eine Antwort hinterlassen

Kontakt



    ©2021 Die BRÜCKE e.V.

    Melden Sie sich an!

    Haben Sie Ihre Daten vergessen?